Praktische Tipps zur Rekrutierung

Stellenausschreibung formulieren

Beschreiben Sie die Aufgaben der Stelle so genau wie möglich. Formulieren Sie das Stellenangebot auf Englisch oder in der gewünschten Zielsprache. Dadurch können Sie die Chancen erhöhen, eine passende internationale Fachkraft für Ihr Unternehmen zu gewinnen.

Benennen Sie möglichst auch das Gehalt sowie eventuelle Zusatzleistungen. Fachkräfte aus dem Ausland sind mit Hinweisen auf Tarifverträge und die „üblichen Bewerbungsunterlagen“ nur selten vertraut. Weisen Sie auch auf besondere betriebliche Angebote wie familienfreundliche Aspekte oder flexible Arbeitszeit hin. Nennen Sie die Sprache, in der Sie ein Bewerbungsschreiben annehmen und welche zusätzlichen Bewerbungsunterlagen Sie benötigen.
Bedenken Sie, dass es in vielen Ländern keine „Arbeitszeugniskultur“ wie in Deutschland gibt und dass auch das Einreichen eines vollständigen Lebenslaufes nicht überall zum Bewerbungsstandard zählt.

 

Offene Stelle der Bundesagentur für Arbeit melden

Übrigens: Wenn Sie eine Stellenanzeige in einem Engpassberuf bei der Bundesagentur für Arbeit melden, erscheint diese auch auf der Jobbörse von „Make it in Germany“. Der Vorteil: Sie können kostenfrei Fachkräfte aus der ganzen Welt auf Ihr Stellenangebot aufmerksam machen! Es ist daher ratsam, die Stellenanzeige gleich auf Englisch zu formulieren.

 

Optionen zum Auffinden ausländischer Fachkräfte

  • Stellenanzeigen auf englisch oder in der Sprache der Zielgruppe auf der eigenen Homepage
  • Stellenanzeigen in den Medien des Ziellands (Zeitungen, lokale  Internetportale)
  • Meldung der Stellenanzeige beim Arbeitgeberservice und der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit Nutzung des europäischen Portals zur beruflichen Mobilität (EURES)
  • Personalvermittlungsagenturen
  • Teilnahme an Fach- oder Jobmessen im In- und Ausland
  • ausländische Hochschulen kontaktieren
  • Kontakte zu deutschen Auslandsschulen knüpfen
  • Nutzung (ausländischer) Jobbörsen

Weitere Informationen zum Thema Rekrutierung und Willkommenskultur finden Sie auf der Seite der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände